Anfragen & Kontakte:

Anfragen & Kontakte: info.h.motorsport.nuerburgring@googlemail.com

Montag, 19. Juni 2017

90 Jahre Nürburgring june/2017 - Nürburgring feierte den 90. Geburtstag mit Sir Jackie Stewart


• Dreifacher Formel-1-Weltmeister Sir Jackie war Ehrengast bei der Geburtstagsfeier
• Ausstellung „ring°marks“ zur Historie der Rennstrecke ab sofort zu sehen
• Traditionsreiches Eifelrennen war sportliches Highlight des Jubiläums- Wochenendes


Nürburg. Mit einer stimmungsvollen Geburtstagsfeier hat der Nürburgring seinen 90. Jahrestag gefeiert. Sir Jackie Stewart, dreifacher Formel-1-Weltmeister und Namensgeber der „Grünen Hölle“ war als besonderer Ehrengast geladen und eröffnete gemeinsam mit Mirco Markfort, Geschäftsführer der capricorn NÜRBURGRING GmbH, einen neuen historischen Ausstellungsbereich im ring°werk. Unter dem Titel „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“ ist er dieser ab sofort für die Öffentlichkeit zugänglich und führt durch die spannende Geschichte des Nürburgrings. Die Feierstunde mit zahlreichen weiteren Wegbegleitern der Eifelrennstrecke war Auftakt zu einem Motorsport-Wochenende, das die vergangenen neun Jahrzehnte lebendig werden ließ. Bei der Nürburgring Classic gehörte zu den Stars auf der Strecke etwa der Kompressor-Mercedes, mit dem Rudolf Caracciola am 19. Juni 1927 das erste große Automobilrennen am Nürburgring gewann, das legendäre Eifelrennen. Unter dem gleichen Namen wurde auch beim 90-jährigen Jubiläum der sportliche Höhepunkt des Wochenendes ausgetragen – als dreistündiger Lauf für Old- und Youngtimer auf der Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife.

Gefeierter Ehrengast der Jubiläumsfeier am Nürburgring war Sir Jackie Stewart. Die Vita des 78-jährigen Briten ist eng mit dem Nürburgring verknüpft. Der dreifache Formel-1-Weltmeister war etwa der Schöpfer der noch heute gebräuchlichen Bezeichnung „Grüne Hölle“ für die kurvenreiche Rennpiste, auf der er einige seiner größten Erfolge einfuhr. „Es ist schön, zurück zu sein“, freute er sich. „Ich nannte die Strecke damals Grüne Hölle wegen den Bäumen, der Länge und der Geschwindigkeit. Zu dieser Zeit war das Risiko hoch. Jeder, der vom Nürburgring nicht beeindruckt war, fuhr einfach nicht schnell genug. Es war praktisch unmöglich, hier wirklich am Limit zu fahren. Schließlich wurde ich einer der „Ringmeister“ – das ist nach wie vor eine große Geschichte in der Stewart- Familie. Für mich ist der Nürburgring die großartigste Rennstrecke der Welt. Wenn man nicht gewonnen hatte, war man kein guter Fahrer. Doch der größte Sieg für mich war, von hier aus sicher heimzukehren. Heute ist der Nürburgring als Marke so groß wie er immer war.”

Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort freute sich nicht nur über Sir Jackie als Ehrengast des Abends, sondern über viele weitere Gäste, die den Nürburgring und seine Historie begleitet oder sogar geprägt haben. „Wir feiern 90 Jahre voller Verbundenheit und Tradition, die wir sehr schätzen“, so Markfort. „Der Nürburgring ist ein Teil von uns allen, denn wir schreiben alle unsere eigene Nürburgring-Geschichte. Der Nürburgring ist ein Ort voller Mythen und Legenden. Er ist für mich die schönste Rennstrecke der Welt und heute an Vielseitigkeit und Flexibilität nicht zu überbieten.“

Stimmungsvolle Jubiläumsfeier
Zur Jubiläumsfeier kamen neben Sir Jackie Stewart auch zahlreiche weitere Wegbegleiter des Nürburgrings, die den Abend ebenfalls mit ihren Erinnerungen bereicherten. So etwa Journalist und Moderator Rainer Braun, der am „Ring“ bei zahlreichen Rennen insbesondere in der DTM am Mikrofon saß und dementsprechend viele Anekdoten zum Besten geben konnte. Ebenfalls anwesend war Gisela Herbstrith, die Tochter von Dr. Ludwig Joseph Otto Creutz, der von 1924 bis 1932 Landrat des damaligen Kreises Adenau war. Er gilt als „Vater des Nürburgrings“ und stand als treibende Kraft hinter Konzeption und Bau der Strecke.

Sir Jackie Stewart eröffnete neuen Ausstellungsbereich im ring°werk
Durch seine besondere Verbindung mit dem Nürburgring war Sir Jackie auch der ideale Ehrengast, um den neuen Ausstellungsbereich im ring°werk zu eröffnen. Gemeinsam mit Geschäftsführer Mirco Markfort durchschnitt er dazu im ring°werk das symbolische Band und übergab den neuen Themenbereich unter dem Titel „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“ seiner Bestimmung. Zahlreiche Besucher der Nürburgring Classic nutzten schon am Wochenende zum vergünstigten Jubiläumspreis die Gelegenheit zum Besuch. Im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk gehört der Bereich künftig zur ständigen Ausstellung. Hier wird die 90-jährige Nürburgring-Geschichte mit Infotafeln und Multimedia-Elementen lebendig. Natürlich sind dabei auch zahlreiche Rennwagen zu sehen – so etwa der Benetton-Renault B195 (Baujahr 1995), mit dem Michael Schumacher Formel-1-Weltmeister wurde und das Heimrennen auf dem Nürburgring gewann. Ebenfalls dabei: einer der seltenen Eifelland-Formel-1-Wagen (1972) und der Kompressor-Mercedes-Benz Typ S, mit dem Rudolf Caracciola bei der Nürburgring-Eröffnung 1927 das Eifelrennen gewann. Sie alle geben faszinierende Einblicke in die Evolution der Rennwagentechnik und sind mit der Historie der Strecke eng verbunden.

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 9,90 Euro. Kinder bis fünf Jahre haben freien Eintritt, ab sechs Jahren werden 7,90 Euro erhoben. Familienkarten sind für 32,00 Euro erhältlich.

Weitere Informationen und Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.nuerburgring.de.

Dienstag, 13. Juni 2017

90 Jahre Nürburgring Juni 2017 - Der Nürburgring lädt zu seinem 90. Geburtstag ein

• Beim klassischen Eifelrennen wird die Historie der Rennstrecke lebendig
• Ausstellung „ring°marks“ ab 17. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich
• Besucher können Rennsporthistorie hautnah und hinter den Kulissen erleben


Nürburg. Am kommenden Wochenende feiert der Nürburgring seinen 90. Geburtstag: Am 18. Juni 1927 wurde die Strecke eröffnet, und vom 16. bis 18. Juni treffen sich unzählige klassische Automobile, um dieses Ereignis zu feiern. Ein Höhepunkt des Wochenendes ist das Eifelrennen. Im Eröffnungsjahr gewann der legendäre Rudolf Caracciola im Kompressor-Mercedes das erste große Automobilrennen auf dem Nürburgring, am kommenden Wochenende sind es die Oldtimer der FHR Dunlop Langstrecken-Trophy, die gemeinsam mit der Youngtimer Trophy ein dreistündiges Rennen auf der Nordschleife austragen. Vom Vorkriegsrennwagen bis zu Formel-2-Rennern und historischen Motorrädern reicht die Palette in den weiteren Läufen: Besucher können dabei Motorsporthistorie hautnah erleben. Die Preise sind dabei familiengerecht. Die Karten kosten zwischen 14 Euro (Tagesticket Erwachsene / Tageskasse) und 55 Euro (Dreitagesticket Freitag bis Sonntag / Tageskasse). Das gilt auch bei den weiteren besonderen Angeboten, mit denen der große Geburtstag gefeiert wird. Im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk wurde für das Jubiläum ein neuer Ausstellungsbereich unter dem Titel „ring°marks –Auf den Spuren der Legenden“ geschaffen, der nach der feierlichen Einweihung ab Samstag (17. Juni) für die Besucher zugänglich ist, am Eröffnungswochenende zum besonders günstigen Geburtstagspreis, in dem zusätzlich die Backstage-Tour mit dem Blick hinter die Kulissen der weltberühmten Rennstrecke enthalten ist. Das ring°kino zeigt am Wochenende außerdem den Film „The Green Hell – die Geschichte des Nürburgrings“.


Auf der Rennstrecke wird am Jubiläumswochenende Geschichte erlebbar. Grand-Prix-Kurs und Nordschleife sind bevölkert von historischen Fahrzeugen, die eng mit der Nürburgring-Historie verbunden sind. So ist im sogenannten „Elefantenrennen” der Vorkriegsrennwagen der Kompressor-Mercedes zu sehen, in dem Rudolf Caracciola das Eifelrennen 1927 gewann, mit dem der Nürburgring eröffnet wurde. Aus der unmittelbaren Nachkriegszeit werden Veritas-Rennwagen zu sehen sein, die am Nürburgring gebaut wurden. Eine Verbeugung vor der Ring-Historie sind auch die Läufe der Formel-2-Monoposti: Die Europameisterschaftsläufe der Formel-Asse beim Eifelrennen waren in den 60er- bis in die frühen 80er Jahre Publikumsrenner. Kein Wunder, dass auch bei der 50-Jahr-Feier des Nürburgrings im Jahr 1977 das Formel-2-Rennen den Höhepunkt darstellte. Jochen Mass gewann damals im March-BMW. Das eigentliche Eifelrennen zum 90. Geburtstag wird ein Lauf für historische Tourenwagen und GT-Fahrzeuge sein: Am Sonntag steht das dreistündige Rennen auf der 25,378 km langen Kombination aus Grand-Prix-Strecke und Nordschleife an.

ring°werk lädt zur Entdeckungsreise auf den Spuren der Legenden ein
Der sehenswerte historische Motorsport ist aber nur ein Teil der Aktivitäten, mit denen am Nürburgring der runde Geburtstag gefeiert wird. Nach der feierlichen Eröffnung am Freitag (16. Juni) ist ab Samstag die aufwändige Ausstellung zum Jubiläum für alle Besucher zugänglich. „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“ führt mit faszinierenden Schaustücken und detaillierten, mehrsprachigen Multimedia-Informationen durch die Geschichte. Für die Geburtstagsfeier hat der Nürburgring besonders günstige Konditionen: Erwachsene und Kinder zahlen als Eintritt ins ring°werk einheitlich 6,11 Euro (statt 9,90 / 7,90 Euro). Familien (zwei Erwachsene und Kinder bis 17 Jahre) können das Motorsport-Erlebnismuseum für 19,27 Euro (statt 32 Euro) besuchen. In jeder Karte für das ring°werk ist zudem eine Backstage-Tour enthalten, bei der die Besucher auf die Spurensuche der Nürburgring-Historie gehen und tolle Einblicke hinter die Kulissen der Strecke erhalten (Beginn jeweils 10:00, 12:00, 14:00 und 16:00 Uhr am info°center). Auch das ring°kino feiert mit und präsentiert am Wochenende den Film „The Green Hell“, der die Geschichte des Nürburgrings packend erzählt. Beginn ist am 15., 17. und 18. Juni jeweils um 17:00 Uhr, der Eintritt kostet 6,50 Euro pro Person (Reservierung unter +49 2691 302-6664 oder unter www.nuerburgring.de).

Alle Infos zum Jubiläumswochenende, der Nürburgring Classic und dem Eifelrennen gibt es im Internet unter www.nuerburgring.de.

Montag, 12. Juni 2017

AvD-Oldtimer-Grand-Prix: Großer Bahnhof für automobile Legenden

  • Fahrzeugparaden und -Ausstellungen feiern runde Geburtstage bei
    Ferrari, Porsche und Volvo
  • Historisches FIA Formel-1-Masters feiert 50-jähriges Jubiläum des
    legendären Ford-Cosworth-DFV-Motors
  • Tickets im Vorverkauf über www.eventim.de und www.nuerburgring.de
Die Aussicht auf den 45. AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 11. bis 13. August versetzt viele Liebhaber klassischer Automobile in Feierlaune. Denn auf dem Nürburgring werden beim hochkarätigsten deutschen Oldtimer-Rennen des Jahres hunderte exzellenter Rennwagen aus nahezu allen Epochen und Rennklassen zu bestaunen sein. Die Partystimmung wird durch zahlreiche Jubiläen befeuert: Nicht nur der Nürburgring als Austragungsort feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Auch bei den Partnern aus der Automobilindustrie und Markenclub-Szene gibt es Jahrestage. Porsche etwa zelebriert den 40. Geburtstag des 928 mit einem erneut größeren Engagement. Der 70. Geburtstag von Ferrari wird unter anderem mit einer großen Parade zelebriert. Volvo zeigt zum 90. Firmenjubiläum einen Querschnitt seiner Modelle. Ein besonderes Jubiläum ist das 20-jährige Bestehen des Deutschen Motor Sport Bundes, das ebenfalls gefeiert wird. Und natürlich jähren sich auch 2017 herausragende Motorsport-Ereignisse, die sich im Programm des AvD-Oldtimer-Grand-Prix widerspiegeln. So etwa der erste Einsatz des Ford Cosworth DFV-Motors vor 50 Jahren, 1967. Das Aggregat prägte eine ganze Generation von Fahrerlegenden und verhalf namhaften Rennställen zum Durchbruch – beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix startet nahezu das komplette Starterfeld der FIA Masters Historic Formula One Championship mit dem legendären V8-Saugmotor und verleiht einem der Highlight-Rennen den unverwechselbaren Sound. Informationen zur Veranstaltung, zu Ticketpreisen und allen weiteren wichtigen Details gibt es im Internet auf der offiziellen Homepage: www.avd-ogp.de.

Zu den festen Größen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix gehören die Partner aus der Automobilindustrie, die das Event mit spektakulären Fahrzeugen bereichern. Porsche wird in diesem Jahr sein Areal in der Mercedes-Arena noch einmal erweitern und empfängt auf 18.000 Quadratmetern Porsche-Fahrer und Eventbesucher gleichermaßen. Neben einem reichhaltigen Informationsangebot zum Klassikprogramm der Stuttgarter werden zwei besondere Gäste die Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Magnus Walker – „Urban Outlaw“, Experte für die Kostümausstattung von Hollywood-Filmen und Porsche-Liebhaber – gibt sich die Ehre und wird auch zur Autogrammstunde bereitstehen. Aus dem Team der Sportwagen-Weltmeister stößt außerdem André Lotterer mit dazu. Der Porsche-Werkspilot geht sonst in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) im hypermodernen Porsche 919 Hybrid an den Start, ist aber als erklärter Klassik-Liebhaber auch beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix goldrichtig. Er feiert mit beim großen Jubiläum des Porsche 928, der ab 1977 produziert wurde. Dem Transaxle widmet sich so manches Ausstellungsstück auf dem Areal, und viele 928er-Fahrer werden mit ihren liebevoll gepflegten Schätzen erwartet.

70 Jahre Ferrari: Parade am Freitagnachmittag

Ebenfalls einen runden Geburtstag feiert Ferrari: Die 1947 gegründete legendäre Sportwagenmarke ist durch den Ferrari Club Deutschland bestens vertreten, der seine Zelte ebenfalls in der Mercedes-Arena aufschlägt. Zur Feier des 70. Geburtstages des Cavallino Rampante gibt es am Freitagnachmittag (15:05 Uhr) und am Samstagmorgen (9:35 Uhr) große Paraden auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings. Noch einmal 20 Jahre älter wird Volvo: Das schwedische Unternehmen ist beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix mit einem im Vergleich zum Vorjahre gewachsenen Ausstellungsbereich vertreten, in dem die neuesten Modelle einigen sehenswerten Stücken aus der Unternehmensgeschichte ins Auge blicken – darunter etwa ein Volvo Amazon Kombi, der als Service-Fahrzeug von Schmierstoffhersteller Ravenol im Einsatz war. Auch weitere Automobilmarken sind bestens vertreten: So zeigt etwa Skoda, dass auch das tschechische Fabrikat eine bewegte und traditionsreiche Rennsporthistorie hat. Die hervorragend gepflegten Tourenwagen und „Porsche des Ostens“ sind unter anderem in zwei Paraden am Freitag (11:00 Uhr) und Sonntag (13:05 Uhr) zu sehen. Und auch Jaguar ist erneut dabei. Das große Areal der britischen Edelmarke bildet wieder das Entree zum Fahrerlager. Hier werden erneut historische und aktuelle Modelle ausgestellt und die Besucher werden obendrein mit einem exzellenten Catering zum Verweilen eingeladen.

Jubiläum für den legendären Ford-Cosworth-Formel-1-Motor

Das Herz des AvD-Oldtimer-Grand-Prix bilden natürlich auch in diesem Jahr die 20 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen, in denen sich Rennwagen aus 70 Jahren Automobilgeschichte auf der Strecke präsentieren. Einen Höhepunkt für die Zuschauer stellen dabei traditionell die Boliden aus der Dreiliter-Cosworth-Ära der Formel-1-Weltmeisterschaft dar. Sie begann mit dem ersten Einsatz des geschichtsträchtigen V8-Saugmotors von Ford, der bei Cosworth getuned wurde: Ursprünglich für das Lotus-Team entwickelt und beim GP in Zandvoort 1967 erstmals eingesetzt, trat der Motor einen phänomenalen Siegeszug an, der 155 Siege bis 1983 umfasste. Mit wenigen Ausnahmen vertraute das komplette Formel-1-Feld in den 70ern auf den Cosworth – ein Phänomen, das auch im Starterfeld der FIA Masters Historic Formula One beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu beobachten ist. Auch in den Rennen der historischen Vorgänger dieser Fahrzeuge gibt es in diesem Jahr übrigens einen runden Geburtstag: Im Feld der Historic Grand Prix Cars bis 1960 feiert der Maserati 250 F einen Jahrestag. Er wurde 1967 letztmalig vom Werk im Grand-Prix-Sport eingesetzt. Das legendäre Modell ist eng mit der Geschichte des Nürburgrings verbunden, seitdem Juan Manuel Fangio im 250 F den deutschen Grand-Prix von 1957 gewann.

Volles Programm für Klassik-Fans

Auch das weitere Programm des AvD-Oldtimer-Grand-Prix bietet ein Festival des historischen Motorsports. So kommen mit der FIA Masters Historic Sports Car Championship und der FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Rennwagen zwei weitere hochkarätige historische Rennserien unter FIA-Ägide zum Ring. Einen breiten Raum nehmen auch die Tourenwagen und GTs ein. Das Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft, das GT-Rennen der „Gentlemen Drivers“, die Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen mit DTM- und STW-Fahrzeugen und die AvD-Tourenwagen- und GT-Trophäe bieten tollen historischen Motorsport „mit Dach über dem Kopf“. Ein Höhepunkt des Wochenendes ist außerdem das Feld der zweisitzigen Rennwagen und GT bis 1960 / 61, dessen abendliches Rennen am Samstag Le-Mans-Feeling vermittelt. Die Fans des Formel-Sports dürfen sich außerdem auf die Formel-3-Fahrzeuge der Jahre 1964 bis 1984 freuen. Und natürlich gibt es auch in diesem Jahr die Vorkriegs-Rennwagen, die in der Vintage Sports Car Trophy & The ASC Trophy antreten.

Frühbucher-Rabatt noch bis 30. Juni 2017

Wer sich sein Ticket für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix im Vorverkauf sichern möchte, ist unter www.eventim.de, www.nuerburgring.de oder bei der Tickethotline 0180 5 311210 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.) richtig. Die Karten sind dort zwischen 28 Euro (Tageskarte Freitag) und 44 Euro (Tageskarte Sonntag) erhältlich. Für das gesamte Wochenende fallen 65 Euro an (jeweils zzgl. Versand und Gebühren). In jedem Ticket sind der Fahrerlager-Eintritt sowie die freie Platzwahl auf allen geöffneten Tribünen inklusive. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre haben in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen freien Eintritt. Nur noch bis 30. Juni 2017 gibt es darüber hinaus einen Sonderrabatt für Frühbucher: Wer seine Eintrittskarte bis dahin im Vorverkauf erwirbt, zahlt 20 Prozent weniger. Weitere Informationen – auch zu weiteren Ermäßigungen, VIP-Paketen oder der Möglichkeit zur Parkplatzbuchung – gibt es unter www.avd-ogp.de.

90 Jahre Nürburgring Juni 2017 - Geschichte aus 90 Jahren hautnah erleben

• Der Nürburgring feiert seinen 90. Geburtstag mit tollen Besucherangeboten
• Neuer Themenbereich „ring°marks“ wird am 16. Juni feierlich eröffnet
• Eifelrennen weckt Erinnerung an ersten Motorsport in der Grünen Hölle


Nürburg. Alles bereit für die große Geburtstagsfeier: Vor 90 Jahren – am 18. Juni 1927 – drehten sich zum ersten Mal die Räder bei einem Rennen auf dem Nürburgring. Das große Jubiläum zelebriert die legendäre Eifelrennstrecke fast auf den Tag genau mit einer neuen Ausstellungsfläche unter dem Titel „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“, tollen Besucherangeboten und – natürlich – mit Motorsport. Im Rahmen der Nürburgring Classic (16. bis 18. Juni) wird das „Eifelrennen“ als Lauf für Old- und Youngtimer auf der 25,378 km langen Kombination aus Grand-Prix-Strecke und Nordschleife ausgetragen. Auf die Geburtstagsgeschenke können sich am Jubiläumswochenende die Besucher freuen. Sie profitieren zum Beispiel von Jubiläumspreisen und -leistungen im ring°werk, in dem die neue historische Ausstellung zu sehen ist. Auch das ring°kino stellt sich auf das Thema ein und zeigt den Film „The Green Hell – die Geschichte des Nürburgrings“. Wer das Eifelrennen miterleben möchte, kann sich ebenfalls über die vergünstigten Eintrittspreise im ring°werk freuen, wie über das Gewinnspiel, bei dem ein BRM Chronograph „Limited Edition 90 Years of Nürburgring“ im Wert von 7.250,– Euro zu gewinnen ist.


Monatelang haben sich die Ausstellungsmacher am Nürburgring auf die Spuren der Rennstrecke begeben und die Historie in beeindruckenden Bildern aufgearbeitet. Unter dem Titel „ring°marks – Auf den Spuren der Legenden“ ist der Ausstellungsbereich nun bereit für die Eröffnung. Am Freitag, 16. Juni 2017, wird sie feierlich eröffnet. Was die geladenen Gäste bei der abendlichen Jubiläumsfeier sehen können, ist ab dem 17. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich: Faszinierende Fahrzeuge aus neun Jahrzehnten Nürburgringgeschichte sind beindruckende Zeitzeugen, die durch viele Detailinformationen in Deutsch und Englisch erklärt und ergänzt werden. Infowände und multimediale Elemente laden zur Reise durch 90 Jahre Motorsportgeschichte ein.

Jubiläumspreise und tolle Leistungen im ring°werk
Gerade das Eröffnungswochenende sollte man nicht verpassen, denn die Besucher profitieren von vergünstigten Geburtstagspreisen: Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren werden einheitliche 6,11 Euro fällig (statt 9,90 / 7,90 Euro). Kinder bis einschließlich 5 Jahren erhalten freien Eintritt. Selbst der Eintrittspreis ist eine kleine Hommage an die Historie des Nürburgrings – denn 6.11,13 Minuten ist der historische Streckenrekord, der im Jahr 1983 von Stefan Bellof beim Training zum letzten 1.000-km-Rennen aufgestellt wurde. Er war damit der erste, der die Nordschleifenrunde mit einem Schnitt von über 200 km/h absolvierte.

Auch für Familien gibt es beim Nürburgring-Geburtstag vom 16. bis 18. Juni einen besonderen Eintrittspreis im Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk: Das Ticket, das für zwei Erwachsene und Kinder bis 17 Jahre gilt, wird für 19,27 Euro (statt 32 Euro) angeboten und erinnert damit an das Eröffnungsjahr der Eifelrennstrecke. Noch dazu gibt es eine ganz besondere Ergänzung: In jedem Aktionsticket ist eine Backstage-Tour während des Wochenendes enthalten (Beginn jeweils 10, 12, 14 und 16 Uhr am info°center), die exklusive Blicke hinter die Kulissen des Nürburgrings bietet.

Mitreißend: „The Green Hell“ im ring°kino
Das Ring-Jubiläum wird derzeit von der ganzen Region zelebriert: In vielen Orten rund um den Eifelkurs flattern die Fahnen mit dem 90-Jahre-Logo, und auch der Nürburgring selbst ist überall entsprechend dekoriert. Zu den vielen Aktivitäten, die besonders am Wochenende rund um den Jahrestag des Eröffnungsrennens stattfinden, trägt auch das ring°kino bei. Es zeigt am 15., 17. und 18. Juni jeweils um 17.00 Uhr den Film „The Green Hell“. Er schildert die Geschichte der Rennstrecke mitreißend und mit vielen Zeitzeugen. Exklusive Interviews und unveröffentlichtes Archivmaterial machen ihn zu einem Muss für Motorsportfans (Eintritt: 6,50 Euro / Person, Reservierung unter +49 2691 302 6664 oder unter www.nuerburgring.de).

Youngtimer und Dunlop FHR Langstrecken-Cup fahren das Eifelrennen aus
Was könnte ein passenderer Rahmen für den Geburtstag des Nürburgrings sein als eine Oldtimerveranstaltung? Bei der Nürburgring Classic vom 16. bis 18. Juni sind auf Grand-Prix-Kurs und Nordschleife historische Fahrzeuge von den Vorkriegsjahren bis in die 80er zu sehen. Auch historische Motorräder werden präsentiert und greifen damit die Tradition früherer Zeiten auf, als kombinierte Automobil- und Motorradrennen noch üblich waren. Schließlich war es auch beim Eröffnungsrennen des Nürburgrings im Jahr 1927 so, dass Motorsportler auf zwei und vier Rädern antraten. Der Höhepunkt des Wochenendes ist natürlich das Rennen, mit dem am Nürburgring alles begann: das Eifelrennen, bei dem die Youngtimer-Trophy und der Dunlop FHR Langstrecken-Cup auf die Strecke gehen. Dabei wird der moderne Nachfolger von Rudolf Caracciola gesucht, der 1927 in seinem Kompressor-Mercedes bei der Eröffnung des Rings gewann. Das Rennen auf der Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Strecke ist auch die „Rückrunde“ für einen gemeinsamen Lauf der beiden historischen Championate, der im Rahmen des ADAC Zurich 24h-Rennens absolviert wurde. Auch dort waren die historischen Tourenwagen und GTs einer der Höhepunkte im Rahmenprogramm.

Alle Infos zum Jubiläumswochenende, der Nürburgring Classic und dem Eifelrennen gibt es im Internet unter www.nuerburgring.de.

Donnerstag, 16. März 2017

OGP Teilnehmernewsletter März 2017 - Neuer Auftritt und neue Attraktionen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring

(eben für die Teilnehmer)
  • 45. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 11. bis 13. August 2017
  • Sonderangebot zur Techno Classica: Ticket-Kombi mit 50 Prozent Rabatt
  • AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf der Techno Classica: Galeria, Stand GA 105
 
Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix debütierte mit einem neuen, frischen Auftritt auf der Retro Classics in Stuttgart. Auf der Oldtimermesse zeigten die Organisatoren des wichtigsten Klassiker-Rennens auf dem europäischen Kontinent erstmals ihr neu gestaltetes Design, in dessen Mittelpunkt der neue Slogan des Rennwochenendes steht: „Racing.Pur.Erleben.“ ist das Bekenntnis zum Motorsport mit historischen Fahrzeugen und richtet sich gleichermaßen an Zuschauer und Aktive. Denn wer vom 11. bis 13. August als Gast zum Nürburgring kommt, kann weit über 20 Rennen, Gleichmäßigkeitsprüfungen und Präsentationen erleben. Rennwagen aus allen Leistungsklassen, Epochen und Disziplinen machen die Faszination vergangener Motorsport-Epochen lebendig. Wer als Aktiver teilnehmen will, der hat die Wahl zwischen zehn Rennklassen, dem Programm der Vorkriegsrennwagen, Präsentationen oder auch dem OGP-Trackday, der Oldtimer-, Youngtimer- und Supersportwagen-Fahrer am Freitag (11. August) auf die Nordschleife lockt. Auch bei der Techno Classica (5. bis 9. April) in Essen wird es einen eigenen Stand geben. Wer sich dort vor Ort informieren möchte, der ist auf dem Messestand des AvD-Oldtimer-Grand-Prix in der Galeria (Stand Nr. GA 105) herzlich willkommen. Dort wird auch ein ganz besonderes Ticket-Paket angeboten: 65 € für zwei Wochenendkarten bedeuten einen Rabatt von 50 Prozent. Informationen und News rund um die Veranstaltung gibt es unter www.avd-ogp.de.

Neu im Programm: Rennen für DTM-, ITC- und STW-Tourenwagen

Wer den neuen Slogan wörtlich nimmt, der darf sich beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf ein Wochenende voller Motorsport-Atmosphäre freuen. Neu ist in diesem Jahr ein Rennen für Tourenwagen aus DTM, ITC und STW der Jahre 1984 bis 1999. Nachdem diese Fahrzeuge sich in den vergangenen Jahren zunächst im Rahmen von Demofahrten und dann als Gleichmäßigkeitsprüfung als Magnet für Zuschauer und Teilnehmer erwiesen haben, gibt es inzwischen eine Rennserie für diese attraktive Klasse. Zum Lauf auf dem Nürburgring, wo eine der Wiegen der DTM steht, werden viele prominente Zeitzeugen und Fahrzeuge erwartet. Der Lauf ist damit eine gelungene Ergänzung zu den Rennen für Tourenwagen und GT der 50er bis 70er Jahre sowie für das beliebte Revivalrennen DRM (Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972 bis 1981). Für den Status der Veranstaltung spricht auch, dass alle drei historischen Automobil-Rundstreckenmeisterschaften der FIA am Ring Station machen. Die Läufe der Dreiliter-Formel-1-Fahrzeuge (1966 bis 1985) und der Le-Mans-Sportwagen von 1962 bis 1974 gehören zu den Highlights des Wochenendes. Die FIA-Lurani-Trophy entführt in die frühen Tage des Nachwuchssports und wird durch die Rennen der Formel-3-Fahrzeuge von 1964 bis 1984 historisch perfekt ergänzt. Mit einem exzellent besetzten Starterfeld wartet auch das Rennen der Zweisitzigen Sportwagen und GT bis 1960/61 auf, dessen abendlicher Lauf am Samstag einen stimmungsvollen Höhepunkt setzt. In die Frühzeit der Formel 1 entführt außerdem das Rennen der Historic Grand Prix Cars bis 1960.

Historische Rennwagen: Nicht nur im Rennen zu erleben

Als wäre das Rennprogramm mit seinen zehn Klassen nicht schon umfangreich genug, gibt es beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix noch viel mehr zu bestaunen. So laden die Veranstalter wieder gemeinsam mit dem Allgemeinen Schnauferl Club (ASC) zur Reise in die Gründertage des Nürburgrings, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert, ein: Die Vintage Sports Car Trophy & The ASC Trophy bietet den Vorkriegsrennwagen Gleichmäßigkeitsprüfungen auf der Grand-Prix-Strecke sowie Ausfahrten auf die Nordschleife und in die Umgebung des Rings. In Demonstrationsläufen sind außerdem die tollen historischen Rallyefahrzeuge von Slowly Sideways sowie Fahrzeuge der Skoda-Motorsportgeschichte zu sehen. Der Medienpartner Motor Klassik lädt zudem wieder zum Leserlauf ein. Am Freitag (11. August) geht es auch auf der Nordschleife wieder hoch her: Von 9 bis 18 Uhr treffen sich dort Old- und Youngtimer sowie Sportwagen zum Trackday (Infos unter www.ogp-trackday.de). Ein Muss ist auch der Bummel durch das Fahrerlager. Hier sind nicht nur die Teilnehmerfahrzeuge der Rennen zu finden, sondern auch viele weitere Attraktionen. Ein wichtiger Anziehungspunkt ist erneut der Auftritt von Porsche in der Mercedes-Arena, der in diesem Jahr noch einmal größer wird. Aber auch Jaguar ist erneut im Fahrerlager vertreten, Ferrari feiert seinen 70. Geburtstag und vieles mehr.

Frühbucher erhalten bis Ende Juni 20 Prozent Rabatt auf den Ticketpreis

Tickets für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es im Vorverkauf zwischen 28 Euro (Tageskarte Freitag) und 44 Euro (Tageskarte Samstag), die Wochenendkarte kostet 65 Euro (jeweils zzgl. Versand und Gebühren). In jedem Ticket sind der Fahrerlager-Eintritt sowie die freie Platzwahl auf allen geöffneten Tribünen inklusive. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre haben in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen freien Eintritt. Einen besonderen Rabatt erhalten Frühbucher noch bis 30. Juni 2017: Wer sein Ticket bis dahin erwirbt, der erhält einen Rabatt von 20 Prozent auf den Eintrittspreis. Infos zu weiteren Eintrittspreisen – etwa für die attraktiven VIP-Pakete, die Möglichkeit zur Parkplatzbuchung oder ermäßige Tickets für Gäste mit Handicap – gibt es unter www.avd-ogp.de auf der offiziellen Homepage. Dort ist auch der Link zum Online-Vorverkauf zu finden. Wer sein Ticket über Telefon buchen möchte, erreicht die Ticket-Hotline unter 0180 5 311210 (14 Cent / Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent / Minute).

Mittwoch, 15. März 2017

ADAC Eifel Rallye Festival (20.-22. Juli 2017)


ADAC Eifel Rallye Festival 2017 - Gute Aussichten!

  • Blomqvist, Mikkola, Grundel, Schwarz: Vier Champions in Daun
  • Premiere: Thierry Neuville präsentiert neuen Hyundai i20 WRC
  • Nennliste zum Festival füllt sich rasant

Die Vorbereitungen für die siebte Ausgabe des ADAC Eifel Rallye Festival (20. - 22. Juli 2017) laufen auf Hochtouren. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt sorgt das größte rollende Rallyemuseum in der Vulkaneifel rund um Daun für zufriedene Mienen bei den Organisatoren. "Die Nennliste füllt sich rasant, mit Stig Blomqvist und Hannu Mikkola haben bereits zwei ehemalige Weltmeister zugesagt. Darüber hinaus gibt es viele weitere tolle Piloten und Fahrzeuge wie den Schweden Kalle Grundel, die ihre Teilnahme angekündigt haben. Und mit Hyundai Motorsport haben wir einen neuen Partner, der bei unserem Festival seine Motorsport-Vergangenheit und auch den topaktuellen i20 WRC präsentiert", Organisationsleiter Otmar Anschütz (Daun) ist die Vorfreude deutlich anzusehen.


Spektakel auf der ‚Hyundai Super Stage'
Drei Tage, von Donnerstag bis Samstag, dauert das Eifel Rallye Festival. Einer der Höhepunkte für die Fans ist der Freitagnachmittag. Während alle anderen Wertungsprüfungen auf den schmalen Asphaltsträßchen in der Vulkaneifel rund um Daun ausgetragen werden, steht mit der ‚Hyundai Super Stage' eine reine Schotterprüfung auf dem Programm. Versehen ist sie mit allem, was das Fahrer- und auch Fan-Herz höherschlagen lässt. Driftkurven, eine Sprungkuppe und sogar eine Wasserdurchfahrt sorgen für spektakuläre Aktion. Nicht nur hier treffen zwei Generationen von Hyundai Motorsport aufeinander. Während der amtierende Vize-Weltmeister Thierry Neuville als Vorauswagen den Fans mit dem aktuellen i20 WRC erstmals in Deutschland einen WRC-Boliden der neuen Generation in Aktion präsentiert, pilotiert WM-Star Armin Schwarz den originalen Hyundai Accent WRC, den er 2003 bei der Rallye Monte Carlo bewegte.


"Beim Eifel Rallye Festival gibt es keine Zeitwertung, schließlich sind es Demonstrationsfahrten von oftmals unwiederbringlichen Original-Fahrzeugen. Aber die Fans können sicher sein, ich werde sehr zügig ‚demonstrieren'", verspricht Schwarz schmunzelnd. Der langjährige WM-Profi ergänzt: "Vielen Dank an Hyundai, die mir ermöglichen, mein Originalauto von 2003 nochmals ‚artgerecht' zu bewegen. Zudem ist das Festival ein toller Anlass in entspannter Atmosphäre die ‚alte Garde' und viele Wegbegleiter zu treffen, die ich lange nicht mehr gesehen habe".


Nennliste füllt sich rasant
Gut eine Woche nach der Öffnung der Nennliste sind schon über 60 Nennungen bei Reinhard Klein in Köln eingegangen. Der Chef von ‚Slowly Sideways', der Vereinigung von Besitzern historischer Rallye-Boliden, formuliert zufrieden: "Die Nennungen, die schon vorliegen und auch die, die sich bereits angekündigt haben, zeigen, wie sehr unsere Intention bei den Aktiven angekommen ist. Es kommen immer mehr Original-Fahrzeuge oder originalgetreue Nachbauten zu uns. Die Zeiten, wo ein vermeintlich historisches Rallye-Fahrzeug, das nur ein paar nachgemachte Aufkleber hat, bei uns mitfahren möchte, scheinen endgültig vorbei zu sein. Die Leute haben unsere Idee verinnerlicht, das macht mich sehr stolz."


Volles Programm in Daun
Der Zeitplan ist wieder prall gefüllt am Festival-Wochenende in Daun. "Die bewährten Eckdaten bleiben gleich, nur in Details haben wir Veränderungen vorgenommen", erläutert Festival-Manager Tim Becker (Daun). Auftakt ist am Donnerstagnachmittag beim Shakedown rund um das legendäre ‚Manta-Loch' in Brück, anschließend treffen sich Fahrer und Fans beim Welcome-Abend in der Rallye-Meile von Daun. Kult-Filmer Helmut Deimel wird wieder mit kurzweiligen Beiträgen die Zeit verkürzen. Der Freitagvormittag ist der öffentlichen technischen Abnahme in der Rallye-Meile gewidmet, auch die Autogrammstunde mit allen Stars findet hier ihren Platz. Die Hyundai Super Stage lockt die Teams dann am Nachmittag auf die Schotter-Piste, am Abend findet in und um Sarmersbach der Rundkurs bei Nacht mit der legendären Rallye-Party statt. Am Samstag stehen die anspruchsvollen Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel auf dem Programm, dazwischen lockt immer wieder die Rallye-Meile mit ihren Ausstellungen und den Service-Plätzen. "Für die Abschlussparty am Samstagabend haben wir eine neue Band gecastet", verrät Dr. Tim Becker. Auf das Ergebnis sind alle gespannt, schließlich ist Becker im ‚richtigen Leben' Musikwissenschaftler.

Weitere Infos auf: www.eifel-rallye-festival.de.
Besuchen Sie uns bei Facebook. Werde unser Fan: www.facebook.com/EifelRallyeFestival2017
Verwendet unseren #eifelrallyefestival

Mittwoch, 8. März 2017

Walter Röhrl wird 70: ADAC und Motorsportgrößen gratulieren - Rallye-Legende ein Vorbild für viele Motorsportler

München. Eine Motorsportlegende wird 70: Am Dienstag, 7. März, feiert Rallye-Legende Walter Röhrl Geburtstag. Der Regensburger gewann in seiner Karriere vier Mal die Rallye Monte Carlo und zwei Mal die Rallye-Weltmeisterschaft. Im Dezember 2016 zeichnete der ADAC den erfolgreichsten deutschen Rallye-Fahrer mit einem Ehren-Christophorus für sein Lebenswerk aus.


Röhrl feiert seinen 70. Geburtstag

"Walter Röhrl ist seit mehreren Jahrzehnten Idol und Vorbild für viele Motorsportler und ein großartiger Botschafter des Sports", gratuliert ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk. "Mit hohem Engagement hat er uns ehrenamtlich über viele Jahre in der Nachwuchsförderung der ADAC Stiftung Sport unterstützt. Er ist ein Ausnahmekönner, sein Gasfuß ist ebenso legendär wie seine Bescheidenheit. Zu seinem 70. Geburtstag wünsche ich ihm alles Gute."

Sebastien Ogier, vierfacher Rallye-Weltmeister und dreifacher Sieger der ADAC Rallye Deutschland: "Man kann Walter Röhrl mit einem Wort charakterisieren: Er ist eine absolute Legende. Er hat die Rallye Monte Carlo auf vier verschiedenen Fahrzeugen gewonnen, ist zwei Mal Weltmeister geworden, hat die Umstellung auf den Allradantrieb gemeistert und beim Pikes-Peak-Bergrennen Geschichte geschrieben. Ich gratuliere Walter Röhrl zu seinem 70. Geburtstag und wünsche ihm die nötige Gesundheit, um seine weiteren Pläne zu verwirklichen."

Isolde Holderied, zweifache Damen-Rallye-Weltmeisterin und Stiftungsrätin der ADAC Stiftung Sport: "Als junges Mädel bin ich wohl wegen Walter Röhrl zum Rallyesport gekommen. Damals war der Sport sehr populär und die Rallyes von Walter Röhrl legendär. Von ihm konnte ich als junge Pilotin sehr viel lernen. Ich wünsche Walter Röhrl alles Gute zum Geburtstag und hoffe, er bleibt der Rallye-Familie noch ganz lange erhalten."

Röhrl ist der erfolgreichste deutsche Rallye-Fahrer und feierte auch auf der Rundstrecke zahlreiche Erfolge. Er gewann 1980 und 1982 die Rallye-Weltmeisterschaft. Anlässlich seines ersten WM-Titels 1980 wurde Röhrl vom ADAC zum Motorsportler des Jahres gewählt und war der erste Preisträger dieser Auszeichnung. Nach seiner aktiven Karriere setzte er sich als Stiftungsrat der ADAC Stiftung Sport für die Nachwuchsförderung ein. Als Botschafter unterstützte Röhrl im Jahr 2001 die erfolgreiche Bewerbung der ADAC Rallye Deutschland zum WM-Lauf.